burger menufacebookinstagramPlay Videotwitter

1279 2000

Cultural Engineering

Menschen definieren sich über die Dinge und Dienste, die sie nutzen. Ein gesellschaftlicher Wertewandel führt dabei zur Prioritätsverschiebung: Heute zählt Zugriff statt Besitz, Wissen statt Protz, Qualität statt Quantität. Darum bieten innovative Organisationen der neuen Werte-Avantgarde von Konsumenten nicht nur gute Produkte, sondern kulturelle Identifikation. Sie wissen, dass nicht mehr allein die Zahl der Patente über ihre Zukunftsfähigkeit entscheidet, sondern die größere kulturelle und soziale Relevanz. Deshalb entwickeln wir gemeinsam mit unseren Auftraggebern strategische Narrative, die aus ihrer eigenen Kultur und Geschichte erwachsen und sich nachhaltig in die Lebenswelten der Menschen einfügen.

Cultural Engineering

Case anfordern
1000 674

Das Ende der Massenware

Die Blütezeit von funktionalen, austauschbaren Gütern ist vergangen. Heute grenzen wir uns immer stärker dadurch ab, was und wie wir konsumieren. Dabei geht es längst nicht mehr nur um greifbare Produkte. Menschen drücken ihre Einzigartigkeit vor allem durch immaterielle Güter aus: Welche Events wir besuchen, wohin und wie wir reisen und welche Medien wir nutzen. Dabei sind andere Dinge in den Mittelpunkt gerückt: Ein neues Gefühl von Verantwortung und ein Sinn für Nachhaltigkeit. Der Wunsch, Zeit zu haben für sich, die Familie und Freunde. Die eigene physische und psychische Gesundheit.

Verbundenheit, gemeinsame Momente und Zugehörigkeit. Ein Streben nach mehr Qualität statt Quantität.
In einem solchen Umfeld sind nicht mehr die Innovationen am erfolgreichsten, die einfach nur auf verbesserte Produkte und Services setzen. In einem solchen Umfeld siegen Innovationen, die Werte und Bedeutung liefern – einzigartige Güter und Services, die uns emotional ansprechen und uns über den konkreten Nutzwert heraus wertvoll erscheinen.

„Form folgt nicht länger der Funktion. Produkte und Technologie haben eine bedeutsame Strahlkraft. Sie ist reichhaltig und dicht – niemals nur Form, niemals nur Funktion, niemals frei von Inhalten.”

Quentin Walesch, Associate Partner WAALD Strategy & Advisory

2000 1333

Innovation durch Cultural Engineering

Der Innovationsbegriff ist im Wandel. Innovation entsteht heute nicht allein durch Funktionalität und Patente, sondern durch den Austausch mit der Gesellschaft. Menschen nutzen Marken und ihre Produkte als Ausdruck ihrer Identität, um sich selbst so zu erzählen, wie sie gesehen werden möchten. Wie aber werden Produkte, Services oder Medien zu kulturellen Gütern? Und wie können Anbieter den kulturellen Wert ihrer Marke steigern und beeinflussen? Indem sie gesellschaftliche Veränderungen und Entwicklungen antizipieren, auf diese eingehen und mithilfe von relevanten kulturellen Codes eine sinnstiftende Weltanschauung vermitteln.

Wenn also ein Musik-Software Hersteller sich selbst nicht mehr als Software, sondern als Instrumentenbauer begreift und so seine komplette Kundschaft zu Musikern statt zu Usern macht, oder wenn ein Sportartikelhersteller den inneren Antrieb seiner Kunden mit dem Kampf gegen gesellschaftliche Konventionen gleichsetzt – dann entsteht kulturelle Innovation. Für genau diese Kulturtechnik steht der Begriff „Cultural Engineering“. Dabei geht es aber nicht darum, sich die passende Story zurechtzulegen oder jedem Trend kopflos zu folgen. Kulturelle Innovation setzt Authentizität und Überzeugung voraus. So werden Massenprodukte zu Symbolen mit Identifikationskraft, die Konsumenten soziales Prestige verschaffen.

2000 1335

Kulturelle Werte sind strategische Vorteile

Werden Objekte oder Praktiken mit einem Wert jenseits von Funktionalität aufgeladen, genießen sie große strategische Vorteile. Sie treten in einen Austausch mit der Gesellschaft und gestalten so die gemeinsame Zukunft mit. Sie werden zum Ausdruck für gesellschaftliche Ziele, Identitäten und Werte. Durch diese symbolische und soziale Aufwertung laden wir Produkte auf, setzen ihr Preis-Premium durch, erhöhen die Empfehlungsbereitschaft von Kunden und verändern schließlich ganze Organisationen.

Bei WAALD entwickeln wir gemeinsam mit unseren Auftraggebern strategische Narrative, die aus ihrer eigenen Geschichte und Kultur heraus entstehen. Dabei beschreiben wir nie einfach nur den Status Quo, sondern heben Vergessenes, benennen Unausgesprochenes und definieren die zukünftigen Potenziale der Unternehmung. So stärken wir die soziale und kulturelle Relevanz unserer Auftraggeber und sichern ihre Zukunftsfähigkeit. Unser Tool dazu heißt Cultural Engineering.